Buchenberg - Preisträger EEA 2014

Ein konsequentes kommunales Energiemanagement

„Der Weg ist das Ziel.“ Unter dem Motto stand laut Bürgermeister Toni Barth von Anfang an Buchenbergs Teilnahme am European Energy Award. Und die 4.000-Einwohner-Gemeinde im nordwestlichen Oberallgäu ist in Sachen Klimaschutzpolitik tatsächlich auf einem guten Weg. „Die eea-Teilnahme erlaubt keinen Stillstand.“ Und was sich nach Barths Ansicht ebenfalls positiv auswirkt: „Das Aufgabengebiet ist sehr breit.“

Unter anderem betreibt der Markt Buchenberg ein konsequentes kommunales Energiemanagement in den wichtigsten Liegenschaften und konnte damit beachtliche Einsparungen erzielen. Die Verbrauchsdaten werden monatlich erfasst und ausgewertet. Bei regelmäßigen Gebäudebegehungen decken eza!-Experten Schwachstellen auf und optimieren die Einstellungen.
Der Wärmeverbrauch in der Schule konnte auf diesem Weg um acht Prozent gesenkt werden.

Seit 1995 bereits versorgt die Hackschnitzelanlage am Ortseingang weite Teile des Gemeindegebiets mit Fernwärme. Das Fernwärmnetz mit derzeit 101 Übergabestationen ist 4,1 Kilometer lang. Pro Jahr liefert die Hackschnitzelanlage eine Wärmemenge von 4.000 MWh/a und trägt damit erhebliche zur CO2-Reduktion bei.

Zudem verfügt der Fremdenverkehrsort über ein attraktives Fuß- und Radwegenetz. Auch die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr ist gut. Was im Bereich Mobilität ebenfalls bemerkenswert ist: 95 Prozent aller Nebenstraßen in Buchenberg sind als Tempo-30-Zone ausgewiesen.