Pfronten - Preisträger EEA 2014

Energiewochen in Kindergärten für die Energiesparer von morgen

Kinder sind die Energiesparer von morgen, üben aber jetzt schon bei diesem Thema Einfluss auf ihre Eltern aus, wenn sie in den Kindergärten oder Schulen dafür sensibilisiert wurden. Das zeigen die Erfahrungen. Pfronten setzt deshalb auf regelmäßige Energie-Bildungsprojekte für die jüngsten Bürger. Referenten besuchen die Kindergärten und Grundschulen und führen mit den Kindern praktische Versuche durch. Auf diese Weise wird schon den jüngsten Bürgern das Thema Energie und der sparsame Umgang damit spielerisch näher gebracht.

Das ist aber nur eines von vielen Gebieten, auf dem die Ostallgäuer Gemeine in Sachen Klimaschutz aktiv ist. So beauftragt  Pfronten das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) bereits seit 2006 mit dem kommunalen Energiemanagement. Seitdem werden sieben gemeindeeigene Liegenschaften regelmäßig auf Einsparpotenziale hin untersucht. Mit Erfolg: der Energieverbrauch sank deutlich. „Die Gemeinde hat eine Vorbildfunktion. Die versuchen wir wahrzunehmen“, erklärt Bürgermeisterin Michaela Waldmann. Zugleich wird den Bürgern in Pfronten seit mehr als 14 Jahren eine Energieberatung angeboten, die sich reger Nachfrage erfreut.

Im Bereich Mobilität punktet der Fremdenverkehrsort mit einer kostenlosen Busbeförderung aller Gäste. Für die Einheimischen gibt es die sogenannte Bürgerkarte zum Sonderpreis von 100 Euro im Jahr.

Bürgermeisterin Michaela Waldmann spricht von „vielen kleinen Maßnahmen“, die im Zuge der Teilnahme am European Energy Award  in Angriff genommen worden seien. „Insgesamt ist das Bewusstsein für Klimaschutz-Themen und Energieeffizienz geschärft worden. Das schlägt sich bei Entscheidungen über neue Investitionen nieder.