Verlängerung der Bewerbungsfrist bei „Neue Ideen fürs Allgäu“

Noch bis 15. Februar 2015 ist Zeit, seine Idee einzureichen

Bereits über 50 Beiträge sind beim Ideen-Wettbewerb „Neue  Ideen fürs Allgäu“ bereits eingegangen. Bisher sind die eingereichten Ideen vorwiegend in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Lebensqualität und Ortsentwicklung sowie Soziales und wurden vorwiegend von Privatpersonen, sowie Vereinen und gemeinnützigen Organisationen eingereicht.

Anmeldefrist verlängert
Das Gremium freut sich auf weitere Ideen und hat aus diesem Grund die Anmeldefrist auf den 15. Februar 2015 verlängert.
Die  Ideen fließen in die Arbeit der vier Lokalen Aktionsgruppen (LAG) im Allgäu ein und bilden die Grundlagen für die weitere Regionalentwicklung. Anhand der eingereichten Ideen lässt sich erkennen, welche Themen dem Allgäuer ein besonderes Anliegen sind – wie zum Beispiel Themen wie Nahversorgung und die Bewahrung der Allgäuer Landschaft.

Anonyme Teilnehmer – Bitte melden Sie sich!
Neben solchen Ideen wurden auch ausgefallene und teilweise anonyme Beiträge eigereicht, die jedoch sehr vielversprechend sind. Das Gremium bietet den unbekannten Abesendern wie den „echten Kneippianer“ aus dem Unterallgäu und den Natruliebhabern, die Möglichkeit sich bei der Allgäu GmbH (Frau Rittig, rittig@allgaeu.de, 0831/57537-48) zu melden. Aufgrund der fehlenden Kontaktdaten ist es leider nicht möglich diese Personen in den Wettbewerb mit auf zu nehmen und diese gegebenenfalls auszuzeichnen.

Attraktive Gewinne
Für die besten Ideen werden Geldprämien in einer Gesamthöhe von 10.000 Euro ausgehändigt, daher lohnt es sich mitzumachen.

Getragen wird der Wettbewerb von den vier Lokalen Aktionsgruppen, Aktionsgruppen der Regionalentwicklung Oberallgäu, bergaufland Ostallgäu, Kneippland Unterallgäu sowie Regionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee. Dem Wettbewerb liegt ganz im Sinne der LEADER- Philosophie das Ziel zugrunde, die Bevölkerung bei der Regionalentwicklung und der Zukunftsgestaltung miteinzubeziehen.