Elmar Giglinger

Elmar Giglinger (*1965, Kempten/Allgäu) hat BWL studiert und ist ausgebildeter Journalist. Nach ersten Stationen beim Hörfunk und der DFA (Deutsche Fernsehnachrichten Agentur) war er 1993 Teil der Gründungsredaktion von VIVA TV, später Redaktionsleiter und Programmdirektor. 2000 wechselte Giglinger zu MTV Networks (Viacom), wo er als „Senior Vice President Music & Comedy Channels“ die Sender in DACH, Osteuropa, Benelux und
Skandinavien verantwortete. 2010 ging er als Geschäftsführer zum Medienboard Berlin-Brandenburg. Hier war er, im Auftrag der Länder, hauptsächlich für die Entwicklung des digitalen Medienstandortes sowie das Standortmarketing der Hauptstadtregion verantwortlich. Unter seiner strategischen Federführung entwickelte sich Berlin zum digitalen Zentrum der Bundesrepublik. Er initiierte u.a. die „Games Week Berlin“, das „start.up.net“ und das „games.net“. Die „Media Convention Berlin“ im Rahmen der „re:publica“ wurde von ihm entwickelt und veranstaltet. Seit 2016 berät er mit der „Giglinger Consulting“ hauptsächlich Medienunternehmen und Markenartikler in digitalen Fragestellungen aller Art. Im Herbst 2017 hat er gemeinsam mit seiner Frau, Katja Giglinger (Moderatorin, Sprecherin, Logopädin), die „Giglinger Coaching“ gegründet. Der Fokus des Unternehmens liegt im Bereich Medien- und Präsentationscoaching. Als Mitgründer und Co-Geschäftsführer des 2018 in Berlin gegründeten Start-ups „Mubify GmbH“ kümmert er sich darüber hinaus um plattformbasierte Vernetzung von Musikindustrie, Werbe- und Kommunikationswirtschaft sowie Influencern.

3 Fragen an Elmar Giglinger

Reportagen in Zeitschriften oder die Präsenz in TV-Shows haben für Startups nicht erst seit "Höhle der Löwen" einen Nachfragenboost ausgelöst, mit welchem Rezept öffne ich mir die Türen der Redaktionen?

Das ist pauschal leider nicht zu beantworten. Es kommt immer darauf an und ist abhängig vom jeweiligen Start-up, der individuellen Zielsetzung, der Branche und der jeweiligen Zielgruppe. Generell gib es im Bereich Kommunikation und Marketing kein „one size fits all“ Prinzip.

Die Grundlage ist natürlich erstmal das Start-up an sich und die möglichst innovative und vielversprechende Idee dahinter. Wichtig ist auf alle Fälle, die grundlegenden Fragen möglichst interessant und unterhaltsam zu beantworten:

Was genau ist der USP? Was ist besonders, was ist neu? Was kann das Start-up, dass andere nicht können? Was haben die Kunden davon, wo liegt der Mehrwert? Warum ist es für andere Menschen spannend und/oder interessant? Wer genau ist die Zielgruppe und mit welchen Medien kann ich sie überhaupt erreichen?

Wenn diese Fragen glaubwürdig, spannend – und bitteschön auch kurz und auf den Punkt beantworten werden können, ist die Basis gelegt um gezielt auf Redaktionen zugehen zu können.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen lapidar, aber in unserer täglichen Arbeit mit Start-ups stellen wir immer wieder fest, dass es an den Grundlagen etwas mangelt. Auch die gute Präsentation des Start-ups bekommen nur die wenigsten in die Wiege gelegt. Präsentieren ist ein Handwerk und das will gelernt sein. Übrigens nicht nur im Umgang mit Medien und Redaktionen sondern natürlich auch im Umgang mit möglichen Investoren. Die Inhalte, die gute Idee ist die Basis. Für den Erfolg ist es aber genauso wichtig WIE dieseInhalte kommuniziert und präsentiert werden – und dieser Punkt wird immer noch häufig vernachlässigt.

Digitalisierung bedeutet auch die Möglichkeit selbst zum Medium zu werden. Wie kann ich diese Chance als Unternehmen nutzen?

Absolut, über Social Media, also YouTube, Instagram, Facebook, LinkedIn und Co., aber im Einzelfall auch über Branchenplattformen oder die eigene Homepage bieten sich jede Menge Möglichkeiten die jeweilige Zielgruppe zielgenau und mit nur geringen Streuverlusten zu erreichen. Und das Ganze, im Vergleich mit anderen Marketingmaßnahmen, auch noch für ein überschaubares Budget. Mit dem eigenen Medium, der eigenen Reichweite macht sich das Unternehmen darüber hinaus deutlich unabhängiger von Dritten.

Überspitzt formuliert: Warum soll man sich mit Redaktionen und Mediaverkäufern herumschlagen, wenn man seine Zielgruppe über das eigene Medium deutlich zielgerichteter und effektiver erreichen kann? Die Grundlage dafür ist erstmal die Wahl der zur Zielgruppe passenden Plattform(en) - und eine ordentliche Reichweite. Logisch, ohne Reichweite kommuniziert man ins Nirwana. Der geschickte und gezielte Reichweitenaufbau ist dementsprechend die Basis. Wie man das hinbekommt, ist wiederum im Einzelfall zu betrachten und abhängig von der Zielgruppe, der Plattform, dem Produkt, der Branche und der eigenen Zielsetzung.

Allgemein kann man aber sagen, dass Glaubwürdigkeit, Authentizität und ein gewisses Maß an, sagen wir, guter Unterhaltung entscheidend ist. Es muss, in welcher Form auch immer, Spaß machen und interessant sein, dem Unternehmen zu folgen. Die wesentliche Frage an der Stelle: Warum soll meine Zielgruppe ihr prinzipiell knappes Zeitbudget mit meinem Medium verbringen? Wo liegt der Mehrwert für die, je nachdem, Zuschauer, Zuhörer oder Leser? Es geht also um gute Inhalte und eine gute Umsetzung. Es geht um Kreativität – und im Einzelfall auch um den Mut sich etwas zu trauen. Nur mit stromlinienförmigen, allgemeingültigen larifari Inhalten ist es schwer bis unmöglich eine ordentliche Reichweite aufzubauen. Man wird in der enormen Fülle an Marketingbotschaften schlicht untergehen.

Wie sieht die Beratung von Giglinger Consulting aus? Wie unterstützen Sie Unternehmen?

Wir befinden uns gerade inmitten eines Paradigmenwechsels, der nahezu alle Branchen und Bereiche betrifft. Für viele Unternehmen ist Veränderung im Moment die einzige Konstante. Im Monatstakt gibt es neue Herausforderungen, aber eben auch neue Lösungen - und das wird sich so schnell nicht ändern. In unserer Consulting Unit unterstützen wir dementsprechend hauptsächlich in Fragestellungen rund um Change Management und Strategie, meistens im Kontext der Digitalisierung. Wir entwickeln, in enger Abstimmung mit den Unternehmen, die entsprechenden Konzepte, definieren die Maßnahmen, vernetzen mit z.B. passenden technologischen Anbietern und betreuen die Umsetzung. Wenn es um Medien-, Marketingund Eventaktivitäten geht, setzen wir auch gerne selbst um.

Im Coaching Bereich bieten wir Gruppen- und Einzelcoaching an und arbeiten hauptsächlich mit Unternehmern, Führungskräften und Personen des öffentlichen Lebens. Hier sind wir auf Mediencoaching – also, wie verhalte ich mich im Interview, vor dem Mikrofon, vor der Kamera - und Präsentations-/Pitchcoaching fokussiert. Wie gerade schon beschrieben: Der gute Inhalt ist die Basis, aber WIE die Inhalte kommuniziert werden ist mindestens genauso wichtig. In unseren Coachings beschäftigen wir uns, neben den Inhalten, dementsprechend intensiv mit Rhetorik, Kinesik (Körpersprache), Prosodik (Stimme, Satzmelodie, Betonung) und Proxemik (Raumverhalten). Einen kompletten Überblick unserer Dienstleistungen bekommen Sie unter giglinger-consulting.de/​

Kontakt 

Elmar Giglinger, Entrepreneur und Geschäftsführer
MUBIFY GmbH und Giglinger Consulting & Coaching

Website
LinkedIn
Wikipedia

Hier gehts zum Workshop von Elmar Giglinger