Christian Skrodzki

Christian Skrodzki, Jahrgang 1967, absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei einer Genossenschaftsbank im Allgäu, nach der Ausbildung arbeitete er innerhalb der Bank im Jugendmarketingbereich und als Immobilienberater, anschließend gründete er eine Beratungsunternehmen, er fungierte währenddessen gleichzeitig als Interimsgeschäftsführer von einem Freizeitpark, einer kleinen Bäckereikette und einem Tanz-Café, mit einem Geschäftspartner gründete er 1997 die Werbe- und Design-Agentur inallermunde in Leutkirch, er war aktiv als Geschäftsführer von den Stadtmarketing-Initiativen in Isny und Leutkirch, nebenbei versuchte er sich als Taschen-Hersteller und Buchverlag-Besitzer, mit einem Geschäftspartner baute er sich in den letzten 20 Jahren ein Immobilienunternehmen auf das sich auf die Sanierung von denkmalgeschützten Immobilien spezialisiert hat, seit 2012 ist er im Nebenerwerb Hotelbetreiber und Gastronom, ehrenamtlich hat er mehrere Projekte wie z.B. das Altstadt-Sommerfestival in Leutkirch, die Leutkircher Bürgerbahnhof Genossenschaft und die Allgäuer Genussmanufaktur initiiert, seit 2017 ist er Miteigentümer der Markenkommunikations-Agentur Kodiak aus Isny, aktuell baut er mit Partnern den Zukunftsraum Allgäu-Oberschwaben mit angeschlossenem Existenzgründerzentrum auf. 

Geschäftsideen gibt es viele, aber nur wenige schaffen es daraus einen erfolgreichen Business Case zu bauen. Welche Erfahrungen haben Sie?

Viele Geschäftsideen junger Gründer scheitern meiner Meinung nach daran, weil schon beim Entwickeln der Geschäftsidee an einen späteren Exit gedacht wird. Ich bin wahrscheinlich ein Business-Dinosaurier und nicht cool und nicht trendy, aber ich bekomme die Krise, wenn Gründer schon in der Gründungsphase von einem späteren Exit träumen.

Die Digitalisierung stellt manche Geschäftsmodelle auf den Kopf, wie stellt man erfolgreiches Geschäft digital auf?

Meine Erfahrung lehrt mich, dass der Erfolg eines Geschäftsmodells – unabhängig ob digital oder analog – in allererster Linie sehr oft von dem oder den Menschen abhängt, die sich dem Geschäftsmodell verschrieben haben. Diese Menschen brauchen Engagement, Herzblut, Überzeugung, Fleiß und immer auch eine große Portion Glück. Neben diesen Erfolgszutaten sind im digitalen Geschäftsmodell ohne Frage zudem analytisches Denken, Schnelligkeit, Agilität, und eine gute Vernetzung mit Experten notwendig. Und Glück haben aber bekanntlich meist die Tüchtigen.

inallermunde wird von der Werbeagentur immer mehr zur Digitalagentur, mit welchen Fragen können sich Unternehmen an Sie wenden?

Meine beiden Kommunikationsagenturen inallermunde und Kodiak bieten die Beratung und Umsetzung der klassischen digitalen Themen wie z.B. Homepage, Online-Shop, SEO, Google-Adwords, Facebook, usw. Die Key-Words der Digitalisierung wie Virtual Reality, Augmented Reality, Mix Realtiy, Künstliche Intelligenz, 3D-Druck, Robotik, uvm. bearbeiten wir in unserem eigenen „Startup“ Digitales ZukunftsZentrum Allgäu-Oberschwaben, das wir im Herbst 2018 ausgegründet haben. In diesem Zentrum begleiten wir zusammen mit anderen Startups verschiedenste Unternehmen und Institutionen auf dem Weg in die Digitalisierung.

Kontakt Christian Skrodzki 
Christian Skrodzki, Geschäftsführer
inallermunde Kommunikation
www.inallermunde.de