Theater-Allrounder

Festspielhaus: Die Welt hinter Ludwigs Bühne

Job 9: Allrounder bei Ludwigs Festspielhaus in Füssen


Eine kurze Reise in meine Kindheit

Vor 18 Jahren bin ich in der Volksschule Füssen in die dritte Klasse gegangen und habe mit meinen Brüdern jeden Nachmittag draußen verbracht. Zu dieser Zeit war da im Forggensee eine riesige Baustelle mit allerhand Baggern am Werk, die meine Brüder natürlich schwer faszinierte.  Als Mama merkte, dass die beiden so ruhig zu stellen waren, gab es für uns von nun an regelmäßige Spaziergänge zur Baustelle um den Fortschritt zu betrachten. Rückblickend wurde durch die Aufschüttung des Forggensees quasi das Fundament für das Festspielhaus gelegt.

Jetzt, 18 Jahre später, stehe ich wieder hier. Diesmal vor dem fertigen Festspielhaus und darf meinen nächsten Job testen. Neben den Künstlern, die dort je nach Vorstellung ein- und ausfliegen, gibt es hier natürlich auch einige Festangestellte, die sich um alles, was im Hintergrund eines solchen Hauses passiert, kümmern. Da ist von Marketing über PR, Ticketverkauf bis hin zu Showbuchungen alles dabei und da sich hier jeder irgendwie um alles kümmert, sind hier richtige Allrounder angestellt. Deshalb war klar, ich mach mit und teste nicht einen Job, sondern alle: Ich bin als Allrounder in Ludwigs Festspielhaus in Füssen.

Große Pläne für 2018 und alle weiteren Jahre

Mein erster Tag begann direkt mit einer Führung durch die heiligen Hallen, die einige Kindheitserinnerungen wachrüttelten. Das Haus ist noch genauso schön wie früher und besonderes Highlight: Das riesige Wasserbecken, in dem der Tod von König Ludwig II, der im Starnberger See umkam, nachgestellt wurde, ist immer noch da.

Neu ist aber, dass neben dem Erfolgsmusical Ludwig2 und der neu-konzipierten Show „Ludwigs Visionen in 3D“, auch mehrere andere Produktionen, Shows, Konzerte und auch Open Air Veranstaltungen im Haus durchgeführt werden. Ludwigs Festspielhaus ist erstmals auch Produktionsstätte für neue Showformate wie das Musical „Die Päpstin“, u.v.m.! Das ist das Ziel, um so die Insolvenz, die das Haus in der Vergangenheit schon zweimal heimgesucht hat, zu verhindern und es endlich für lange, lange Zeit mit Leben zu füllen.

Marketing, PR und Ticketing: Jobhopping unternehmensintern

Ein Blick auf den Veranstaltungskalender für 2018 lässt mich guter Dinge sein, dass dieses Ziel tatsächlich erreicht wird. Einziges Problem: auf den ersten Blick gefallen mir fünf Produktionen direkt so gut, dass ich dringend Tickets brauche. Das wird hart für mein Studentenbudget. Erleichterung fühle ich, als mir Kerstin, mit der ich im Anschluss in der Marketingabteilung arbeite, zwei Karten für die Premiere der aktuellen Varieté Produktion WET - the show in die Hand drückt. Ich darf mir die Premiere anschauen, klasse, und bevor es so weit ist, geht es erstmal weiter an die Vorbereitung und zwar in der PR-Abteilung. Hier heißt es Pressemappen füllen und die Pressekonferenz zur Show vorbereiten. Damit so eine Show nämlich richtig erfolgreich werden kann, braucht es die Presse, die in den Zeitungen bestätigt, dass es sich lohnt, zur Vorstellung zu kommen.

 

Ausverkaufte Premiere und ein Blick hinter die Kulissen

Damit sich jeder Gast ein kleines Souvenir mit nachhause nehmen kann, wird der Shop im Eingangsbereich hergerichtet und dafür muss zunächst der aktuelle Bestand gezählt werden. Kein Problem für mich als Allrounder, genauso wenig wie das Aushelfen an der Bar zum Bereitstellen der Sektgläser, die zur Premiere an die Gäste verteilt werden.

Apropos Gäste. Damit hier viele kommen, müssen natürlich ordentlich Tickets verkauft werden. Wie das funktioniert schaue ich mir bei Jessica an, die sich um den Ticketverkauf kümmert. Ein Blick auf die Buchungen verrät uns: Die Premiere von WET ist ausverkauft und auch für alle anderen Vorstellungen der Produktion werden die Karten knapp. Wie gut, dass ich schon zwei besitze.

Kurz vor Show-Beginn geht es für mich auch endlich hinter bzw. vor die Bühne. Ich darf den Artisten bei der Probe zuschauen und den Bühnen-, Licht- und Tontechnikern über die Schultern schauen. Ziemlich wichtig für die Vorstellung, was wäre so eine Show nämlich ohne Ton und Licht? Richtig, ganz schön unspektakulär.

So, aber genug geprobt und vorbereitet, es ist so weit. Die Premiere beginnt und es ist Zeit, mir das Ergebnis der letzten Tage anzuschauen. Extrem spannend zu sehen, wie all die Abteilungen, die ich vor und hinter den Kulissen getestet habe, so zusammenspielen, dass am Ende eine erfolgreiche Premiere dabei herauskommt.

 

Fazit

Ich bin ein Allrounder. Hätte ich vor dem Job behauptet. Dass das mit viel Stress und Spontanität verbunden ist, war mir vorher nicht ganz so klar. Dass das aber gerade deshalb so abwechslungsreich und lebendig wird, weiß ich jetzt und würde es wieder tun. Vielleicht als Jobhopper 2.0., unternehmensintern. Die Zeit war für die vielen Abteilungen eh zu kurz und es stehen ja noch ein paar andere Shows an, die ich gerne sehen würde.

 

JOBCHECKLISTE
Für wen ist dieser Job geeignet:
für alle, die sich für Theater interessieren und hinter den Kulissen mitwirken wollen.
Was muss man mitbringen:
Spontanität, Stressresistenz und Spaß an Theater.
Vor was darf man keine Angst haben:
Vor Unvorhersehbarem und vor abwechslungsreichen Aufgaben.
Absolutes Highlight des Jobs:
die Premiere von WET - the show.
Tagesaufgaben in Stichworten:
in allen Abteilungen aushelfen: PR, Marketing, Ticketing, Bühnen-, Ton- und Lichttechnik, Bar und Gästeempfang.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN
Festspielhaus Management GmbH
Im See 1
D-87629 Füssen

ZU DEN STELLENANGEBOTEN
https://das-festspielhaus.de/service/karriere/

Bilder
Autor
Annabelle Klage

Annabelle

Jobchallenge Allgäu

Immer auf Achse. Immer in Bewegung. Offen. Fröhlich. Viel redend. Und immer lachend. Das bin ich: Bella. Seit Oktober: Jobhopperin im Allgäu. Ich darf jetzt offiziell einfach alles auf einmal machen. Reden (viel), im Allgäu wohnen (juhuu) und 30 Jobs in 180 Tagen ausprobieren. 

Folgen Sie Annabelle auf: