Projektmanager für Energiedienstleistungen

AÜW - grün, schlau und sexy

Job 12: Projektmanager für Energiedienstleistungen bei AÜW, Kempten

Für meinen nächsten Job geht es als Projektmanager für Energiedienstleistungen zum Allgäuer Überlandwerk, kurz AÜW. AÜW versorgt große Teile des Oberallgäus, sowie Kempten mit Strom, gilt als zuverlässiger Energielieferant für rund 90.000 private Haushalte und gewerbliche Kunden und ist nicht zuletzt Impulsgeber für die Energiezukunft. Was das bedeutet, lerne ich schnell.  Und ihr hoffentlich auch, wenn ihr weiterlest.

Projektmanager für Energiedienstleistungen: Was?

Projektmanager war ich kurz nach meiner Ausbildung in einer Werbeagentur, kann mit dem Begriff also was anfangen. Das AÜW kenne ich (zumindest einen Mitarbeiter und das Logo), weil es mir für die Zeit der Jobchallenge im Allgäu eine Ladekarte zur Verfügung gestellt hat, mit der ich an allen öffentlichen AÜW-Ladestationen mein Elektroauto kostenlos laden kann. Was genau jetzt aber Energiedienstleistungen sind, weiß ich noch nicht. Zeit, Licht in dieses Halbdunkel zu bringen. Und dabei hilft mir Christian. Er ist Projektmanager für individuelle Energiedienstleistungen und lässt mich an seinem Alltag teilhaben.

Ladeinfrastruktur und Photovoltaik: Mehr als nur Zungenbrecher

In erster Linie ist man in diesem Job Ansprechpartner für Privat-, sowie Gewerbe-, bzw. Geschäftskunden, die sich für Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, Photovoltaik-Anlagen oder Mieterstrommodelle interessieren. Der Projektmanager hilft diesen Kunden in allen Bereichen, von der Planung bis hin zur Umsetzung der Anlage. Grundlage für ein erfolgreiches Projekt bildet dabei der direkte Austausch mit den Kunden. Am besten geht das vor Ort. Deshalb machen wir uns auch gleich auf den Weg. Zusammen mit einem Vertriebsmitarbeiter fahren wir zu zwei Interessenten, die über die Errichtung einer Ladestation für Elektrofahrzeuge vor ihrem Firmengebäude nachdenken und mit dem Gedanken spielen, eine Photovoltaik-Anlage auf ihrem Dach zu installieren.


Im Gespräch auf der Rückfahrt ins Büro, erklärt mir Christian, warum so viele Privatkunden und Unternehmen über die Installation einer PV-Anlage nachdenken. Das erscheint mir logisch. Die Kunden verringern durch den selbsterzeugten Strom ihren Netzbezug und sind dadurch unabhängiger vom Energieversorger. Aber, ist das kein Widerspruch und Nachteil? Für AÜW nicht. AÜW sieht sich als Treiber der Energiezukunft. Der Autarkiegrad beim Kunden wird immer weiter steigen, sei es zum Beispiel durch PV und Batteriespeicher.  Als Vorreiter hat AÜW schnell erkannt, dass sich durch diesen Wandel neue Geschäftsfelder und –modelle erschließen lassen. So kam es auch zu der Stelle des Projektmanagers für Energiedienstleistungen. Beim Kunden ist mir aufgefallen, dass ihm der direkte Kontakt mit AÜW Mitarbeitern sichtlich gefällt. Face to face können sämtliche Fragen oder auch Unsicherheiten ganz schnell und einfach aus dem Weg geräumt werden.


Übrigens: wem das ganze Thema Strom, Photovoltaik-Anlagen und Ladeinfrastruktur genauso wenig sagt wie mir, kann jederzeit ins AÜW Kundencenter kommen. Das ist mitten in Kempten, zentral am Rathausplatz.  Auch dort spürt man wie wichtig den Mitarbeitern der persönliche Kundenkontakt ist. Geduldig beantworten sie jede Frage und versuchen einem das ganze Thema so verständlich und einfach wie möglich näher zu bringen. Das haben sie auch mit mir gemacht – hat funktioniert.

Mehr als nur ein Stromversorger

Ich habe schnell gespürt, dass AÜW sich nicht nur als reinen Stromversorger sieht. Sondern eben auch als Dienstleister und Vorreiter im Bereich der erneuerbaren Energien und hat meine Vorstellung eines Energieversorgers dadurch komplett aufgemischt:  Ich hatte nämlich an ein altbackenes, dunkel eingerichtetes Gebäude gedacht, in dem Digitalisierung ein Fremdwort ist. Umso überraschter war ich von den extrem offenen, sympathischen und jungen Mitarbeitern, der modernen Einrichtung, die immer wieder Bezug nimmt zur Region. Denn AÜW ist ein Unternehmen aus der Region und für die Region.

JOBCHECKLISTE
Für wen ist dieser Job geeignet:
für Organisationstalente, die sich für das Thema Energie begeistern.
Was muss man mitbringen:
Flexibilität, Anpassungsvermögen, Spontanität und vor allem Begeisterung für erneuerbare Energien, technisches Verständnis, Wissen im Bereich erneuerbarer Energieerzeugung, sowie elektrotechnische Grundlagen.
Vor was darf man keine Angst haben:
vor Begriffen wie Photovoltaik-Anlage oder Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und Kundenkontakt
Absolutes Highlight des Jobs:
Jede einzelne Kundenanfrage ist individuell, und bedarf oftmals einen Besuch, um sich einen Überblick über die Situation zu machen. Das macht den Job besonders spannend.
Tagesaufgaben in Stichworten:
Zu Kundenterminen fahren, individuell beraten, Lösungskonzepte ausarbeiten und deren Umsetzung koordinieren und somit gemeinsam mit den Kunden die Energiezukunft im Allgäu aktiv gestalten, vorantreiben.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN
Allgäuer Überlandwerk GmbH
Illerstraße 18
87435 Kempten

ZU DEN STELLENANGEBOTEN
https://www.auew.de/rubrik/ueber-uns/karriere/

Bilder
Autor
Annabelle Klage

Annabelle

Jobchallenge Allgäu

Immer auf Achse. Immer in Bewegung. Offen. Fröhlich. Viel redend. Und immer lachend. Das bin ich: Bella. Seit Oktober: Jobhopperin im Allgäu. Ich darf jetzt offiziell einfach alles auf einmal machen. Reden (viel), im Allgäu wohnen (juhuu) und 30 Jobs in 180 Tagen ausprobieren. 

Folgen Sie Annabelle auf: