Allgäuer Klassiker

Günztal-Weiderind

Das Allgäuer Braunvieh ist typisch für die Region. Nichtsdestotrotz ist die Rasse in den letzten Jahren seltener geworden. Das Projekt Günztal-Weiderind setzt sich seit 12 Jahren für den Erhalt des Allgäuer Braunviehs ein.

Das hat Tradition 

Das Original Braunvieh alter Zuchtrichtung wieder ins Allgäu holen: Mit diesem Ziel ist die Stiftung KulturLandschaft Günztal vor 12 Jahren mit dem Projekt „Günztal Weiderind“ angetreten. Mehrere landwirtschaftliche Kleinbetriebe haben sich seither mit der Stiftung zusammengeschlossen, um gemeinsam die artenreichen Grünländer des Günztals durch Beweidung mit dem Original Braunvieh zu erhalten. Die Weidewirtschaft erfolgt so natürlich wie möglich, ohne Düngung und ohne Chemie.

Die Stiftung KulturLandschaft Günztal ist eine gemeinnützige Naturschutzstiftung mit Sitz in Ottobeuren, die sich das Ziel gesetzt hat, die biologische Vielfalt im Günzgebiet zu erhalten. Die naturschutzorientierte Landwirtschaft in Form einer extensiven Weidewirtschaft stellt dabei ein ideales Rückgrat für den Biotopverbund im Günztal dar. Um die Strukturvielfalt auf den Weideflächen weiter zu erhöhen werden, falls möglich, auch Landschaftselemente, wie z.B. Gräben, Feucht- und Uferstellen in die Beweidung integriert. Neben positiven Effekten auf die Artenvielfalt, trägt eine naturnahe Beweidung aber auch zum Schutz von Wasser, Boden und Klima bei.  
 
Viel Platz, frische Luft und kräuterreiche Weiden

Die Rinder wachsen mit viel Platz und frischer Luft auf der Weide ganz naturnah auf und dürfen ihre Hörner behalten. Zu fressen gibt’s im Sommer Gras und Kräuter auf der Weide und im Winter Heu im Stall. Kurze Transportwege, eine stressfreie Schlachtung und sorgfältige Fleischreifung sind die Garantie für höchste Qualität. Die Weiterverarbeitung erfolgt mit handwerklichem Können und ohne künstliche Zusätze. Verglichen mit anderen Haltungssystemen führt die Weidehaltung zu einer besseren Fleischqualität. Das Fleisch ist zart, von feinem Geschmack und verfügt über eine optimale intramuskuläre Fettmarmorierung.

Familien- und Tiergeschichten

Wer sich für die Menschen hinter dem Projekt interessiert, wird auf der Seite www.guenztal-weiderind.de fündig. Dort geben die Landwirte und Landwirtinnen einen ganz privaten Einblick in die persönlichen Geschichten und Motivationen, die jeden antreiben. Auf der Seite sind regelmäßig Neuigkeiten von den einzelnen Betrieben und weitere Informationen rund um das Projekt zu finden. 


 
Feinstes Weiderindfleisch kaufen

Das Günztal Weiderind wird hauptsächlich in Form von Fleischpaketen direkt vermarktet. Je nach Verfügbarkeit können auch weitere Produkte, wie z.B. Rinderrohschinken oder Salami, erworben werden. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, direkt über die Homepage mit den einzelnen Betrieben in Kontakt zu treten und sich über bevorstehende Schlachttermine informieren zu lassen. Zum vereinbarten Termin kann die Bestellung dann direkt am Hof abgeholt werden. 

Sie interessieren sich für die Hintergründe?

Informationen zur Naturschutzarbeit und weiteren Projekten der Stiftung KulturLandschaft Günztal finden Sie auf der Seite www.guenztal.de 

Text und Bild wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Stiftung KulturLandschaft Günztal.