Hüetlin und Roeck Mühle

Mühle meets Büro

Warum nicht in einer alten Mühle arbeiten? In Memmingen ist das möglich. Der Turm der Hüetlin & Roeck Mühle prägt schon lange die Einfallstraße in das Memminger Stadtgebiet an der Memminger Ach am Stadtpark „Neue Welt“. Die dort beherbergte Weizenmühle gründete Julius von Roeck, von 1865 bis 1884 Bürgermeister von Memmingen, zusammen mit dem Geschäftsmann Philipp Hüetlin, einem Geschäftsreisenden der Kattunfabrik. Mitte des 19. Jahrhunderts nahm die Mühle ihre Arbeit auf, bis sie in den 1970iger-Jahren während des allgemeinen Mühlensterbens stillgelegt wurde. Sie stand rund 40 Jahre leer, bis sie im Jahr 2010 an die Geschwister Meyer verkauft wurde. Diese gründeten die Hüetlin & Roeck Immobiliengesellschaft und sanierten das nicht-denkmalgeschützte Gebäude mit der Vorgabe, es in seinen historisierenden Formen und seinem industriellen Charakter zu erhalten. 

Ziel war, das ehemalige Mühlengebäude durch verschiedene gewerbliche Raumeinheiten umzunutzen. Auf 1.500 Quadratmetern wurden insgesamt zwölf Gewerbeeinheiten geschaffen. Darin finden sich nun verschieden große Büroräume - beispielsweise auf 120 Quadratmetern im Dachgeschoss, der 70 Quadratmeter große ehemalige Maschinenraum im Hofgeschoss oder auch die Lagerfläche auf 365 Quadratmetern. Auch ein Aufzug, Küchenzeilen pro Bürotrakt sowie Sanitärräume und eine Hackschnitzelheizung sind nun Bestandteile des Gebäudes. Die Räume nutzen Mieter aus verschiedenen Branchen zum Beispiel IT-Büros, Galerien und Designagenturen. Zudem bietet die Mühle Räume für Veranstaltungen, die zum Beispiel im Rahmen der Memminger Meile genutzt werden können.