Die Berufsberatung ist ein guter Weg sich in die richtige Richtung zu orientieren.

Interview Pascal Schüler

Pascal Schüler ist 23 Jahre jung und war seit seiner Ausbildung bei der Deutschen Bahn im Fernverkehr tätig, bevor er innerhalb des Unternehmens gewechselt hat

Wie bist du auf die Bildungsberatung Allgäu aufmerksam geworden?

Ich habe mich ja bereits für eine Umorientierung innerhalb meines Unternehmens interessiert. Frau Gendner war damals meine Vermieterin und daher wusste ich, dass sie sowas hauptberuflich macht. Sie hatte mir auch erzählt, dass sie selbst bereits ihren Beruf gewechselt hat und da dachte ich mir, ich höre mir mal ihre Meinung an.

Hast du dich während des Beratungsgesprächs gut aufgehoben gefühlt?

Es ist natürlich wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass es eine Beratung ist. Frau Gendner hat mir bei den Bewerbungsunterlagen unter die Arme gegriffen, hat mir Tipps gegeben, wie ich mich gut auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten kann und wie ich da dann am besten auftreten soll. Es ist allerdings nicht so, dass man, wenn man diese Beratung hat, gleich einen Job bekommt. Dafür sind ja dann andere zuständig, das zu entscheiden. 

Wie bist du deinen Berufswechsel angegangen?

Ich habe erst einmal eine Bewerbung geschrieben und bin dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Hier habe ich dann die Tipps, die ich bei Frau Gendner gelernt habe, genutzt und es hat geholfen!

Was ist letztendlich nun als Ergebnis herausgekommen?

Ich hab den Job im Innenverkehr als Zugbegleiter der Deutschen Bahn bekommen. Es gefällt mir nach wie vor und ich genieße die Flexibilität, die ich in dieser Arbeitsstelle habe.

Hast du eine Empfehlung für Personen, die sich ähnlich wie du umorientieren wollen?

Ich gebe den Tipp zur Beratung zu gehen auf jeden Fall weiter. Es ist gut, einmal eine neutrale Meinung zu hören.