Werbewind - die Agentur

Werbewind - die Agentur: in den unendlichen Welten von HTML und CSS

Job 19: Programmierer bei Werbewind - die Agentur, Kempten

Mein nächster Job führt mich in altbekanntes Terrain – dachte ich, als es hieß, ich gehe zu Werbewind ­- die Agentur in Kempten. Dabei handelt es sich um eine strategische Werbe- und Internetagentur und das ist insofern „altbekannt“ für mich, weil ich nach dem Abi eine Ausbildung in einer Werbeagentur gemacht und danach auch während des Studiums in der Werbebranche gearbeitet habe. Allerdings als Projektmanager und das hilft mir nicht viel, als ich herausfinde, dass ich zu Werbewind gehe, um den Beruf des Programmierers zu testen. Mit dem Thema „Programmierung“ hatte ich mal an der Uni zu tun und das war dort auch das einzige Fach, in dem ich durchgefallen bin. Gute Voraussetzungen also für meinen nächsten Job.  Dafür erinnere ich mich aber gerne an das besondere Miteinander, die gute Stimmung und den Spaß, den ich mit Arbeiten in Agenturen verbinde, und freue mich darauf, dem Programmieren eine zweite Chance zu geben.

Werbewind - die Agentur ist wie bereits erwähnt, eine strategische Werbe- und Internetagentur in Kempten und kompetenter Ansprechpartner für alles, was sich um Web- und Printdesign, individuelle Programmierung, Onlinemarketing und Marketingkonzeptionen dreht. Um die einzelnen Bereiche der Agentur kennenzulernen, gibt es für mich einen Einstieg der besonderen Art: einen Rundgang durch alle Abteilungen, und zwar genau in der Reihenfolge, die ein Website-Projekt von Anfang bis Ende durchläuft.

Vom Auftrag bis zur fertigen Website

Alles beginnt mit dem Kundentermin, in welchem besprochen wird, was wie auf der Website umgesetzt werden soll und welche Ziele der Kunde mit dem Projekt verfolgt. Wenn der Auftrag dann erteilt wird, folgt die Konzeptionsphase und danach geht das Projekt in die Grafikabteilung. Hier wird ein Layoutentwurf designt, der dann, nach Freigabe und ggf. einigen Überarbeitungsrunden, schlussendlich in der Web-Programmierung zum Leben erweckt wird.

Nachdem ich also einen Überblick über den großen Zusammenhang eines Websiteprojektes bekommen habe, geht es ans Eingemachte: zu den Programmierern. Die sind – neben den Designern – das Herzstück von Werbewind und setzen zu fünft um, was die Kunden wünschen. Der Leistungsumfang reicht von Websiteentwicklung, über Onlineshops, bis hin zur flexiblen und individuellen Softwareprogrammierung.

Und so ein Websiteprojekt soll ich programmieren? Bevor die Schnappatmung einsetzen kann, werde ich beruhigt. Die Programmierer, die mich hier an die Materie heranführen, nehmen Rücksicht und starten mit den Basics einer Website-Programmierung, nämlich HTML und CSS.

HTML und CSS: Es geht ans Eingemachte

In einer HTML-Datei schreibt man den Inhalt oder Text einer Website, den der Browser (zum Beispiel Google Chrome oder Mozilla Firefox) dann liest, umwandelt und grafisch anzeigt. CSS ist die Stilsprache, mit der das Aussehen der HTML-Datei bestimmt werden kann, also Schriftgröße, Farbe usw. Soweit so gut, in Kurzform heißt das:

Mit HTML strukturiert man Inhalte auf einer Website (also wo was steht, Überschriften, Texte, Links, Buttons und Bilder) und CSS formatiert dann genau diese Inhalte (Schriftgröße, Farbe usw.).  In der Praxis kann ich mit HTML also bestimmen, dass meine Website eine Überschrift haben soll und vor allem was in der Überschrift steht, dass der Text der danach folgt, rechtsbündig stehen soll, dass danach ein Button folgt, auf den man drücken kann, um auf eine andere Seite zu gelangen und am Ende ein Bild zu sehen ist.

Klingt komplex. Funktioniert aber. Auch bei mir. 

Meine Aufgabe: Die HTML-Datei, genauer gesagt, meine erste eigene Website erstellen. Was auf dem Bildschirm wie Hieroglyphen wirkt, sind in Wirklichkeit Anordnungen von Befehlen und Buchstabenfolgen, die dem Browser ganz klare Anweisungen geben, wie die Website aussehen soll, wenn wir sie im Internet aufrufen. Aha, so komplex das alles klingt (und im Programm aussieht), verstehe ich am Ende tatsächlich, wie das so funktioniert und bin in der Lage, die Farbe und Schrift der Website zu verändern. Für mich ein großer Erfolg, für jeden Programmierer wahrscheinlich eher so einfach, wie schnell reden für mich. Das lässt sich aber keiner anmerken, vielmehr brennt hier jeder für seinen Job und gibt mir das Gefühl, als täte er nichts lieber als mich in die unendlichen Weiten der Programmierung zu entführen. Die Programmierer hier lieben und leben ihren Job, echt klasse!

Und wer genau wie die Programmierer bei Werbewind, Spaß an der Arbeit mit HTML, CSS und Java Script hat, für das Programmieren brennt und über ein technisches Verständnis verfügt, der kann sich direkt bewerben. Gute Programmierer oder Auszubildende für diesen Bereich werden nämlich immer gesucht und können hier einiges bewegen. Ich halte euch so lange einen Platz auf dem gepolsterten Fensterrahmen mit Blick auf die verschneite Iller frei. Hier lässt es sich nämlich hervorragend arbeiten.

 

JOBCHECKLISTE
Für wen ist dieser Job geeignet:

Für jeden, mit persönlichem Interesse und Spaß am Programmieren.
Was muss man mitbringen:
Technisches Verständnis, logisches Denkvermögen, hohe Lernbereitschaft und Interesse an Themen rund um’s Web.
Vor was darf man keine Angst haben:
Vor HTML, CSS und den unendlichen Möglichkeiten, die die Online- und Programmierwelt bietet.
Absolutes Highlight des Jobs:
Die eigenständige(!) Änderung der Hintergrundfarbe einer Website, das Team und die Mittagspause mit Pizza in rauen Mengen.
Tagesaufgaben in Stichworten:
Begleitung eines Website-Projektes – von der Entstehung bis zur Umsetzung –, Texte, Bilder und Buttons in HTML und CSS umsetzen, Websites zum Leben erwecken.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN
Werbewind - die Agentur
Albert-Einstein-Straße 10
D-87437 Kempten

ZU DEN STELLENANGEBOTEN
https://werbewind.com/jobs 

 

Bilder
Autor
Annabelle Klage

Annabelle

Jobchallenge Allgäu

Immer auf Achse. Immer in Bewegung. Offen. Fröhlich. Viel redend. Und immer lachend. Das bin ich: Bella. Seit Oktober: Jobhopperin im Allgäu. Ich darf jetzt offiziell einfach alles auf einmal machen. Reden (viel), im Allgäu wohnen (juhuu) und 30 Jobs in 180 Tagen ausprobieren. 

Folgen Sie Annabelle auf: