Podcast: Allgäu - ein Lebensgefühl

Im Interview: Lena und Elmar von Anwander Ingenieure in Sulzberg

Ist das Gefühl von Heimat ortsgebunden? Wie würde jemand, der nach längerer Zeit in die Heimat zurückkehrt oder für sich einen neuen Lebens- und Arbeitsort findet, diese Frage beantworten? Gemeinsam mit Elmar und Lena, definieren wir den Heimatbegriff neu und finden heraus, warum für die beiden das Allgäu nicht nur ein Ort, sondern viel mehr ein Lebensgefühl ist. 

Lena ist im Taunus aufgewachsen und nach ihrem Studium ins Allgäu gezogen. Damals wusste sie bereits, dass sie auf jeden Fall nochmals etwas anderes sehen wollte. Während einige in ihrem Alter sich für die Großstadt oder ein Praktikum im Ausland entschieden hätten, war für Lena ganz klar: Sie möchte raus, raus in die Natur und zu den Bergen.

„[…] Wenn ich nochmal woanders hingehe, dann auf jeden Fall irgendwo hin, wo Berge sind. Ich liebe die Berge. Die Berglandschaften. Es war gar nicht mal unbedingt das Allgäu direkt angepeilt, aber es mussten auf jeden Fall Berge in der Nähe sein.“ Die Erhebungen im Taunus haben ihr da nicht mehr gereicht, ergänzt die 27-Jährige mit einem Lächeln. 

Elmar hingegen, dem Dialekt nach zu urteilen ein unverkennbarer Oberallgäuer, hat damals für sich entschlossen, das Allgäu für eine Zeitlang hinter sich zu lassen: „Ich bin hier geboren und habe meine ersten 22 Lebensjahre in Durach […] verbracht. Irgendwann habe ich mir dann überlegt: Hey! Abitur hast du gemacht. War’s das jetzt? Sollst du wirklich dein ganzes Leben lang im Allgäu verbringen? Da habe ich die Chance ergriffen und mir gesagt, dass ich raus will. Raus aus dem kleinen, beschaulichen Allgäu und nicht die nächstmögliche Studiengelegenheit oder Studienort ergriffen. So war ich dann 4 Jahre lang in Würzburg und es tat gut, über den Tellerhand hinauszublicken und das Ganze aus der Ferne zu betrachten.“ Elmar wohnt mittlerweile wieder in seiner alten Heimat und bestätigt, dass er durch diesen Schritt das Allgäu schätzen gelernt hat.

Dass Heimat nicht nur ein Ort ist, an dem man seine ersten Lebensjahre verbracht hat, sondern viel mehr zwischen Herkunft und Zugehörigkeitsgefühl liegt, spiegeln uns die Geschichten von Elmar und Lena. Neben ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Berge, verbindet die beiden ihre volle Hingabe zum Beruf des Brandschutzfachplaners bei den ANWANDER Ingenieuren.

„[…] Unser Kerngeschäft ist es, jede bauliche Anlage, die neu errichtet werden soll oder wo es Nutzungsänderungen gibt, zu überprüfen und mit den gesetzlichen Mindestanforderungen und mit den geplanten Bauvorhaben in Einklang zu bringen. Dies muss für den Bauherrn definiert, koordiniert und in der Umsetzung gegebenenfalls noch betreut und abgenommen werden. Also das ganze Planer Geschäft einmal durchzumachen“, erklärt Lena. 

Neben den Dienstleistungen im Bereich Brandschutz, bedient das kleine Ingenieursbüro mit über 35 Mitarbeitern verschiedenste Kunden zu den Themen Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement.

Wie Lena letzten Endes ihren Weg als Brandschutzfachplanerin ins Allgäu gefunden hat und was die eigentlichen Beweggründe für Elmars Rückkehr in den Ort seiner Kindheit waren, kannst du im Podcast in voller Länge hören.