Rote Beete vs. Granatapfel

Die rote Beete ist ein absolute Allrounder: viele Vitamine, Eisen und Magnesium stecken in der Rübe. Eine Besonderheit ist auch ihre blutdrucksenkende Wirkung, die man auch dem Granatapfel zuschreibt. Grund dafür sind Kalium und Nitrat. Zahlreiche Studien scheinen zu belegen, dass durch Rote Beete sich die Gefäße erweitern und sich dadurch auch der Blutdruck senken lässt. Im eigenen Garten lässt sie sich wunderbar selbst anbauen, ernten von Juli bis zum ersten Frost.

Kurzrezept: Rote-Beete-Ofengemüse

  • 1 Rote Beete
  • 4-5 kleinere Kartoffeln
  • 1-2 Paprika
  • 1 Zucchini
  • Sonnenblumenkerne
  • Öl
  • getrockneter Rosmarin

Rote Beete bissfest kochen und anschließend würfeln. Rohe Kartoffeln und Zucchini in Scheiben schneiden, die Paprika würfeln. Alles in eine eingeölte Auflaufform geben und mit Rosmarin beliebig würzen. In den vorgeheizten Backofen geben und 30-45 Minuten garen. Sonnenblumenkerne anbraten und über das Ofengemüse geben.

Lifehack: Die wunderbare, gesunde rote Farbe Betanin der roten Beete ist reinster Zellschutz für uns, aber für unsere Hände beim Zubereiten extrem färbend. Lösung: Einfach die Hände und das Schneidebrett vor der Zubereitung einölen.

Tipps: Noch nicht so ganz fit im eigenen Garten? Dann besuch doch z.B. einen Selbstversorger-Kurs im Allgäu?