Pflegefachkraft

Allgäu Pflege: Mit Menschen, Herz und Sinn – Abwechslung pur!

Job 7: Pflegefachkraft bei Allgäu Pflege in Sonthofen

„Ein Job mit Menschen soll es sein“ und „ein Sinn ist mir wichtig“, das waren meine Antworten auf die Frage, was ich werden will, nachdem das Studium abgeschlossen ist. Jetzt kam die Jobchallenge Allgäu dazwischen und ich bin dankbar die Entscheidung noch etwas verschieben zu können. Die Antworten gelten aber weiterhin, und deshalb habe ich mich von Anfang an besonders auf den Job als Pflegerin bei der Allgäu Pflege gefreut. Die Nacht vorher lag ich wach, weil mir die verschiedensten Bilder in den Kopf kamen. Wie reagieren die Senioren auf mich? Wie leicht fällt es mir, älteren, fremden Menschen so nah zu kommen? Und wie fühle ich mich selbst dabei?

In der Beratung

Um den Job so detailliert wie möglich zu testen, bindet mich die Allgäu Pflege in alle Bereiche, in denen eine Pflegefachkraft so im Einsatz ist, ein. Das sind zum Beispiel die stationäre Pflege im Wohnheim, die ambulante Pflege - die Senioren zu Hause besucht, die Tagespflege mit Senioren als Tagesgäste, die Alltagsbegleitung - die mit Aktivitäten für Unterhaltung sorgt und die Beratung, die für alle Fragen zu Pflegeversicherung, Pflegeheim und Co. zur Verfügung stehen. Das ist eine ganz schön breite Palette, war mir so vorher nicht bewusst und langweilig wird mir dabei bestimmt nicht.

In der stationären Pflege

Meine Zeit fängt bei der stationären Pflege im Wohnheim an. Hier begleite ich Frau Haug, die seit vielen Jahren Altenpflegerin ist, in der Ausbildung zur Krankenschwester umgeschwenkt hat und lustigerweise aus Mecklenburg-Vorpommern kommt (dort wo ich studiere). Gemeinsam wecken wir die Bewohner, unterstützen beim Duschen und Anziehen und begleiten die Senioren in den Frühstücksraum. Frau Haug hat dabei immer einen lustigen Spruch auf den Lippen. Das macht gute Stimmung, lässt alle gut gelaunt in den Tag starten und hält auf jeden Fall jung. Humor findet sie wichtig, damit lassen sich negative Gedanken in Luft auflösen. Und da hat sie Recht. Ich kann gar nicht anders, als gut drauf zu sein, wenn man so viel liebe Worte und Dankbarkeit zurückbekommt, wie wir beide an diesem Tag.

Tagespflege mit Allgäu Pflege


Weiter in die ambulante Pflege

Weiter geht‘s mit Doris im Auto zu diversen Hausbesuchen, ambulante Pflege nennt sich das. Im Prinzip werden die Pflegefälle hier gleichermaßen wie die Gäste im Pflegeheim bei Aufstehen, Anziehen, Duschen unterstützt, nur eben in ihren gewohnten vier Wänden. Besonders an der ambulanten Pflege ist, dass man selbstständig unterwegs ist, die Touren zu seinen Kunden selbst einteilt und dadurch seinen Job ziemlich frei und flexibel gestalten kann. Man ist fast sein eigener Chef und ich muss sagen, das reizt mich schon sehr.

Das Team der Allgäu Pflege

Tagespflege als Höhepunkt

Meine letzte Station (und persönliches Highlight) ist die Tagespflege. Dort darf ich bei diversen Aktivitäten mithelfen (und natürlich mitmachen). Und dafür lassen die sich ordentlich was einfallen. In der Vergangenheit hat die Allgäu Pflege zum Beispiel einen Fotokalender mit alten, weltbekannten Stars wie Marilyn Monroe oder Audrey Hepburn produziert. Der Clou dabei war: Die Fotomodelle waren alles Bewohner des Wohnheims, die ordentlich in Schale geworfen, den Spaß ihres Lebens hatten. Und das Ergebnis haut mich um. Wir lassen es heute allerdings etwas ruhiger angehen und trainieren unsere Beweglichkeit mit Tüchern und kegeln zusammen. Die Senioren haben Spaß daran und ich habe vor allem Spaß daran, wie positiv sie auf mich reagieren. Das ist sehr besonders, weil es so simpel ist. Ein einfaches Gespräch versetzt hier Berge. Ich werde mit offenen Armen empfangen und alle sind gleichermaßen dankbar und sympathisch zu mir. Unfassbar, wie einfach man in diesem Job zu so viel positiven Gedanken und Gefühlen kommt. Auf Englisch würde man sagen, dieser Beruf ist extrem rewarding. Für die deutsche Formulierung fehlen mir hier im wahrsten Sinne die Worte.

Seniorenkalender Allgäu Pflege

Alles andere als langweilig

Kurzes Fazit für mich: Pflegefachkraft ist alles andere als ein langweiliger Beruf und für mich ein echtes Erlebnis. Der Job ist abwechslungsreich, herausfordernd und vor allem sinnstiftend und wichtig. Jedem Menschen, der auf der Suche nach Erfüllung im Job ist, würde ich empfehlen, ein paar Tage im Seniorenwohnheim zu arbeiten und zu erfahren, wie gut man sich am Ende des Tages fühlt. Wir werden alle alt, es wäre also tatsächlich wichtig für alle, einmal in die Pflege zu schnuppern, weil wir uns hier vielleicht am Ende unserer Tage auch wiederfinden werden. Und da würde ich mir wünschen, dass sich dann Menschen wie Frau Haug um mich sorgen. Solche, die alles daran setzen, den Menschen den letzten Lebensabschnitt mit so viel Freude wie möglich zu füllen, ihnen das alltägliche Leben zu erleichtern und das mit ganz viel Herz.

JOBCHECKLISTE:
Für wen ist dieser Job geeignet:
für alle, die auf der Suche nach Erfüllung im Job sind und mit Menschen arbeiten wollen.
Was muss man mitbringen:
den Wunsch, sich um andere Menschen zu kümmern.
Vor was darf man keine Angst haben:
vor den Schattenseiten des Älter-Werdens.
Absolutes Highlight des Jobs:
Kegeln und Quatsch machen mit den Bewohnern.
Tagesaufgaben in Stichworten:
Senioren aufwecken, beim Aufstehen, Fertigmachen und im Alltag unterstützen und bei Aktivitäten mitwirken.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN
AllgäuPflege gGmbH 
Grüntenstraße 5
87527 Sonthofen 

ZU DEN STELLENANGEBOTEN
http://www.allgaeupflege.de/9_Job-Ehrenamt/Stellenangebote.php

Bilder
Autor
Annabelle Klage

Annabelle

Jobchallenge Allgäu

Immer auf Achse. Immer in Bewegung. Offen. Fröhlich. Viel redend. Und immer lachend. Das bin ich: Bella. Seit Oktober: Jobhopperin im Allgäu. Ich darf jetzt offiziell einfach alles auf einmal machen. Reden (viel), im Allgäu wohnen (juhuu) und 30 Jobs in 180 Tagen ausprobieren. 

Folgen Sie Annabelle auf: