Wohnen im Calgeer Park

Innen Wohnen

Idee: Umnutzung einer Konversionsfläche hin zu attraktivem Wohnraum

Fläche: 4.968 m² Wohnfläche

Kontakt: die Sozialbau, Wohnungs- und Städtebau GmbH

 

Wohnen in einem alten Lazarett. In Kempten ist das möglich. Die Sozialbau Wohnungs- und Städtebau GmbH Kempten hat das ehemalige Bundeswehr-Fachsanitätszentrum in Kempten am Haubensteigweg in zweijähriger Bauzeit saniert und  umgebaut. Das Projekt ist Teil des sogenannten „Kemptener Modells“ mit dem Vorteil, die Marktmiete um mehr als 3,- €/m² verbilligt anbieten zu können.

Das historische Gebäude hat eine lange Geschichte: Im Jahr 1899 zog das ein altes Lazarett von der Kemptener Reitstallkaserne in den Haubensteigweg um. Der Neubau des heutigen Gebäudes als Standortlazarett fand in den Jahren 1938/1939 statt. Seit seinem Bestehen erfuhr es einige Umbauten, blieb aber seiner ursprünglichen Funktion stets treu. Es wurde als Bundeswehrkrankenhaus, Sanitätszentrum und ab 2007 als Fachsanitätszentrum genutzt. Ende 2015 wurde es im Rahmen der Kemptener Bundeswehrkonversion aufgelöst. Namensgeber des heutigen Wohnprojekts und im Jahr 1910 angelegten Calgeer-Parks ist der Kaufmann und Wohltäter Christian Marco Calgeer, geboren 1819 in Kempten, gestorben 1898 in München.

Während des Umbaus wurde vor allem der behutsame Umgang mit der Bausubstanz in den Fokus gesetzt. Die neuen Wohnungen wurden in den geschichtsträchtigen Bestand integriert. Nur durch neue Balkone zum Calgeer-Park ist die Nutzungsänderung nach außen wahrnehmbar. Im Inneren selbst kann weiterhin die ursprüngliche Struktur des Gebäudes erlebt werden: Die Treppenhäuser wie auch die Gebäudeflügel sind bewahrte Zeitzeugen der 1930iger Jahre. Das gesamte Gebäude wurde nach modernem Standard ausgebaut sowie der Brandschutz auf den aktuellsten Stand gebracht. Der angrenzende großzügige Calgeer-Park mit seinem alten Baumbestand blieb unberührt und ist frei zugänglich. Mit seinen rund 10.000 m² bietet der Park ein einzigartiges Wohnumfeld mitten in der Stadt.

Im Ost-, Süd- und Westflügel sind 53 Familienwohnungen von 40 bis 120 m² untergebracht – von der kompakten 2-Zimmerwohnung für kinderlose Paare über 3-, 4- und 5- Zimmer-Familienwohnungen für mehrköpfige Großfamilien, von der barrierefreien bis hin zur schicken Galeriewohnung. Im baulich getrennten Nordflügel sind es 44 moderne Studentenwohnungen als Einzel- und Doppelappartements zwischen 16-26 m² Wohnfläche. Insgesamt verfügt das Gebäude über rund 5.000 m² Wohnfläche. Sämtliche Wohnungen sind schwellenarm erreichbar und über rollstuhlgerechte Fahrstühle erschlossen.

 

Auch die Studentenwohnungen heben sich mit ihrer historischen

Dachkonstruktion, dort wo es möglich war, und modernem Mobiliar ab. Mit einem extra schnellen WLAN können die Studenten im Internet surfen, für alle Bewohner stehen im Keller des Hauses App-gesteuerte Waschmaschinen und Trockner bereit.

 Als Vermieter ist Sozialbau besonders wichtig, eine starke Gemeinschaft unter den Bewohnern zu schaffen. Die Studenten sollen bewusst zur Kommunikation untereinander angeregt werden. Dafür wurde ein großer Gemeinschaftsraum im Dachgeschoss geschaffen. Das Gesamtkonzept soll so gemeinschaftliches Studieren, Leben und den Austausch untereinander in einem modernen Ambiente ermöglichen.

Die Nutzungsänderung vom ehemaligen Fach-Sanitätszentrum hin zu attraktivem Wohnen im Calgeer-Park zeigt, wie die Umnutzung einer Konversionsfläche hin zu attraktivem Wohnraum in innerstädtischer Lage erfolgreich realisiert werden kann.